Rezension: Monica McCarty – Mein geliebter Highlander

Der erste Teil der Highlander Guards Serie von Monica McCarty hat mich eigentlich relativ kalt gelassen, da die Inhaltsangabe mich nicht sonderlich ansprach. Trotz dessen dachte ich, ich les mal rein und ich wurde nicht enttäuscht.

Der Inhalt

Mein geliebter HighlanderTor möchte sich aus den Streitigkeiten zwischen England und Schottland raushalten. Auf seiner Insel hat er genug zu tun, denn seit geraumer Zeit finden Überfälle auf sein Land statt. Doch dann verschwindet sein Bruder und heiratet heimlich. Krieg steht bevor, doch da bekommt Tor Meldung, dass er unbedingt zu einem wichtigen Treffen ranghoher Clansherren reisen muss. Dort angekommen, bekommt er mitgeteilt, dass er als unerschrockener und legendärer Kämpfer von Robert the Bruce dazu auserkoren wurde, eine Gruppe von Männern mit einzigartigen Talenten auszubilden. Da Tor sich aus dem Krieg zwischen England und Schottland raushalten will, lockt ihn nicht mal Frasers Angebot, der ihm  eine seiner schönen Töchter zur Ehe anbietet. Doch Fraser will das nicht auf sich sitzen lassen, er will Rache an den Engländern üben und braucht Tor. Daher hat er auch keine Hemmungen Tor in eine Falle zu locken, so dass dieser sich dazu durchringen muss Christina zu heiraten. Und schon ist Tor mitten in einem Krieg, den er niemals haben wollte.

Meine Meinung

Tor ist ein Kämpfer. Die Zeiten damals waren hart, und geliebte Menschen sah man schnell hin dahin scheiden. Im Buch gibt es eine gute Passage, die genau das beschreibt. Leider habe ich sie mir nicht markiert, aber in eigenen Worten: Frauen starben im Kindbett, Kinder an Krankheiten, Brüder im Krieg – es gab keine Zeit und keinen Raum für zu viele Gefühle. Daher ist Tor auch sehr abgeneigt gegen eine Ehe, sie widerspricht erstens nicht seinen Wünschen (da er eigentlich eine andere Verbindung im Auge hat) und zweitens fühlt er sich zu Christina sehr stark hingezogen (was einfach für ihn ein Problem und eine Ablenkung darstellt).

Christina ist noch relativ jung und naiv. Sie wird von ihrem Vater dazu genötigt, Tor in eine Falle zu locken und muss anschließend das Vertrauen ihres Mannes und seine Liebe gewinnen. Auch wenn Christina doch ein bisschen naiv ist und von der Autorin als so unsagbar schön beschrieben wird, finde ich sie sehr süß. Nur die Szenen im Bett habe ich manchmal etwas vorgeblättert, da diese mir einfach zu unnatürlich vorkamen. Nicht, dass diese nicht gut beschrieben waren, aber irgendwie hatte ich immer das Gefühl, als steckte die Autorin ihn in das typische Klischee „Männer denken nur mit ihrem Sch****.“ Ich mag es nicht, dass bei diesen Büchern das Aussehen immer so hochgespielt wird, und das es dann nur so aussieht, dass sich der Mann nur in die Dame verliebt, weil sie so unglaublich gut aussieht oder weil sie so gut einen Schmollmund ziehen kann.

Trotz allem hat die Monica McCarty sich sehr gut informiert. Viele Ereignisse in „Mein geliebter Highlander“ gründen auf tatsächliche Ereignisse oder „Legenden“, die zwar geschehen sind, aber nicht unbedingt in der zeitlichen Abfolge von ihr wiedergegeben werden. Hierzu am besten einfach das Nachwort der Autorin lesen.

Was mich sehr gestört hat und wohl ein Fehler der Formatierung ist: Nach dem jemand was gesagt hat, folgte ein Absatz was normalerweise darauf hindeutet, dass jemand anderes spricht.

Beispiel: „Geh in das Zimmer da vorne!“, sagte X heiser.

„Ich warte dort!“ Rasch ging sie ins Zimmer. 

(Hier spricht X, obwohl man jetzt denkt, dass sie antwortet.

So ging es das ganze Buch. Zu Beginn tat ich mir da wirklich sehr schwer, dem Verlauf der Gespräche zu folgen. Auch waren manchmal total unsinnige Absätze drin, obwohl das vorne noch gar nicht abgeschlossen war. Man gewöhnt sich aber dran und ich hoffe, dass es in den kommenden Bändern nicht so ist. Hier hat die Lektorin/der Lektor auf jeden Fall total gepennt.

Im Großen und Ganzen war ich super schnell drin und trotz mancher Mängel hat mich die Geschichte recht schnell gefesselt. Es ist ein wahrer Schmöcker, ist aber sehr gut geschrieben, unterhaltsam UND macht Lust auf die anderen Teile. Leider habe ich den zweiten Teil nicht, fange aber mit dem Dritten an – bis dahin sollte auch der zweite Teil hier eingetroffen sein.

Infos zum Buch

„Mein geliebter Highlander“ ist der 1. Teil der Highlander Guards Serie von Monica McCarty. Insgesamt umfasst die Serie 13 Bücher. „Mein geliebter Highlander“ ist sozusagen auch der Grundstein für die Highland Guards Serie und stellt die einzelnen in Zukunft folgenden Charaktere dar.

Reihenfolge der Serie

  1. Mein geliebter Highlander, Tor & Christina
  2. Der Highlander, der mein Herz stahl, Erik & Elyne
  3. Mein verführerischer Highlander, Arthur & Anna
  4. Die Geliebte des Highlanders, Lachlan & Bella
  5. Der Kuss des Highlanders, Magnus & Helen
  6. Der leidenschaftliche Highlander, Kenneth & Mary
  7. Der Highlander, der mich verführte, Ewen & Janet (Juni 2016)
  8. The Knight (ebook), James & Joanna
  9. The Raider, Robert & Rosalin
  10. The Arrow, Gregor & Cate
  11. The Striker, Eoin & Margaret
  12. The Rock, Thomas & Elizabeth
  13. The Ghost, Alex & Joan (erscheint im Mai 2016)

Buchcover © Blanvalet Verlag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s