Zum Abschuss freigegeben: Die Jagd Saison beginnt

Jagen ist in Großbritannien immer noch sehr beliebt und auch früher schon wurden Jagdaktivitäten angeboten. So begann ab Herbst die Jagdsaison. Auf den Landsitzen der Adeligen wurden Bälle veranstaltet und um seine Gäste zu unterhalten, wurde unter anderem zusammen gejagt. Moorhühner, Füchse, Fasane, Hirsche und anderes Wild wurde hier zum Abschuss freigegeben.

Wildhüter waren dafür zuständig, dass genug Wild zur Verfügung stand. Diese siedelten Wild an, stellten sicher, dass keine Wilderer sich herumtrieben und schützten das Gelände mit Zäunen und Wällen. Adelige bauten zu diesen Anlässen extra pompöse Jagdschlösschen mit großen Anlagen.

Am 12. August startet die Jagdsaison. Diese beginnt mit der Moorhuhnjagd in den schottischen Mooren und wird „Glorious Twelfth“ genannt. In Devon wurde die Hirschjagd eingeläutet. Während sich der ton immer mehr aus London auf seine Ländereien zurückzog, wurde das Jagen zum Sport und zur Unterhaltung.

Sicherlich kann man den Aspekt der Notwendigkeit einer Jagd nachvollziehen, während der Zeitvertreib auf mich eher abstoßend wirkt. So wie die Fuchsjagd. Die meist im Februar in Leicestershire veranstaltet wurde.

Die Hetzjagd war vor allem im 17. und 18. Jahrhundert populär. Hier war es so, dass man Hundemeuten losschickte, diese sich auf die Suche nach Wild machten. Die Reiter folgten ihnen zu Pferd, die Hunde jagten entsprechend das Wild so lange bis es nicht mehr konnte und sie es stellen konnten. Die Jäger erlegten es. Auch kam es vor, dass die Hunde das Wild töteten und zerrissen. Die Hetzjagd verursachte zudem sehr viel Schaden an fremden Eigentum, da es keine bestimmten Wege gab und die Reiter dem Wild kilometerlang folgten. Bei einer großen Jagdgesellschaft richteten diese das eine oder andere Mal erheblich Schäden bei Bauern an, die in den seltesten Fällen erstattet wurden. Diese Jagdmethode wurde in England 2004 verboten und durch die Schleppjagd ersetzt. Die Hetzjagd vor allem auf Füchse und andere Wildtiere wurde in Deutschland im Jahr 1934 verboten. In Frankreich und in den Staaten ist die Hetzjagd noch erlaubt.

Die Beizjagd erfreute sich im Mittelalter an großer Beliebtheit. Trainierte Greifvögel jagten Kleintiere wie andere Vögel und Hasen.

Die Treibjagd wurde meist in Gesellschaften ausgeführt oder mit mehreren Jägern. Hier wurden ebenfalls Hunde eingesetzt, die das Wild zu den Jägern trieben.

Mehr Infos zum Thema Jagd und seine Geschichte und den unterschiedlichen Jagdformen gibt es auf Wikipedia.

Die Jagdsaison endete mit dem Beginn der Saison in London.

Siehe mehr hier: The Saison

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s