Rezension: Sherry Thomas – Eine fast perfekte Ehe

„Eine fast perfekte Ehe“ ist ein schönes Buch mit viele Tiefen und Höhen. Es handelt Ende des 19. Jahrhunderts. Die Protas des Buches sind keine jungen Dinger, sondern bereits Ende/Anfang 30 und bereits verheiratet. Man reist immer wieder von Gegenwart in die Vergangenheit, um so die Vorgeschichte zu erfahren.

Der Inhalt:

Gigi und Camden führen die beste Ehe, die man sich zu der damaligen Zeit vorstellen kann – sie leben getrennt auf zwei Kontinenten. Camden wohnt in Amerika, Gigi in England. Und dann will Gigi auf einmal die Scheidung, doch Camden ist nicht bereit loszulassen und reist nach England um seiner Ehefrau eine Bedinung zu stellen.

Gigi hat bereits als junges Mädchen hohe Ziele. Sie ist die Tochter eines reichen Industriellen, ihre Mutter eine Adelige und daher will sie, angespornt von ihrer Mutter, einen Adeligen heiraten. Und wie einfach sich das für sie herausstellt: Sie findet einen Duke, der verschuldet ist, kauft seine Schuldscheine auf und bietet ihm die Ehe an. Die er auch annimmt und dann bricht er sich vor der Hochzeit das Genick. Der Duke stirbt, sein Onkel erbt und Camden ist der nachfolgende Erbe. Was bleibt also übrig als um Camden zu werben – würde dieser nicht unbedingt in die Gräfin Teodora verliebt sein. Doch auch dieses Problem weiß Gigi zu beseitigen und legt so den Grundstein für eine Ehe, die bereits von Anfang an zu scheitern droht.

Ich möchte hier nicht weiter in die Geschichte eingehen, daher auch nur eine grobe Zusammenfassung der Handlung.

Meine Meinung:

Gigi ist eine erfogreiche Geschäftsfrau, kaltblütig, zielstrebig und sehnt sich nach Liebe. Camden geht es genau so und so reist er nach England mit dem Ziel seine Ehefrau irgendwie doch noch an sich zu binden. Es ist ein sehr harter Kampf, beide sind von den Geschehnissen der Vergangenheit gefesselt und halten stur daran fest, auch wenn beiden klar ist, dass sie doch eigentlich immer noch Gefühle füreinander haben und sich danach sehnen, die Ehe richtig zu führen. Es ist sehr schön geschrieben. Sherry Thomas hat einen sehr bildlichen Schreibstil. Das einzige was ich an dem Buch nicht so gut fand, war dass es dann am Ende auf einmal so schnell ging – obwohl man da eigentlich schon aufatmet als es dann endlich vorbei ist.

Eine fast perfekte Ehe“ ist im Cora Verlag in der Bandreihe Historical Gold Band 216 erschienen sowie im MIRA Verlag unter dem gleichen Titel.

 Buchcover © Mira Taschenbuch Verlag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s