Schamkapseln

Datei:Schamkapsel.jpg
König Heinrich VIII. in Prunkgewand mit Schamkapsel

Eigentlich war ich auf der Suche nach Polsterungen des Schritts, da ich in einigen Büchern darüber gelesen hatte, das Männer ihren Schritt auspolsterten, um mehr Umfang zu schaffen, da bin ich dann auf die Schamkapseln gestoßen und musste so lachen und das ist mir einfach einen Artikel wert.

Die Schamkapsel war im 15. und 16.  Jahrhundert sehr in Mode – bei den Männern. Sie wurde auch Braguette, Bragetto, Brayette, Latz oder Gliedschirm genannt. Da die Herrenmode sich im 14. Jahrhundert sehr veränderte, wurden so aus den boden- oder knielangen Röcke Jacken. Die Beinlinge und Strümpfe wurden bis dahin einzeln getragen, mit der Unterhose (Brouche) kombiniert und daraus entstand dann die Hose oder Strumpfhose. Diese waren sehr eng und um sich besser zu bewegen, wurden diese Röhren mit einem Schritteinsatz (Latz) verbunden, den man aufknöpfen konnte. Und aus diesem Verbundteil entwickelte sich die Schampkapsel.

Man hob sie farblich von der Hose ab, polsterte sie, verzierte sie mit Schleifen und Bändern. Wer Lust hatte, ließ sich auch Taschen drannähen (wieso auch immer). Die Polster spiegelten die Vorliebe des Trägers wieder, entweder waren sie rund, in Banenen- oder Gurkenform. Was Man(n) damit anspielen wollte, ist offensichtlich. Siehe das Bild oben ;)

Die Kirche kritisierte die Schamkapseln sehr stark. Doch der Trend hielt sich bis Ende des 16. Jahrhunderts und sollte die männliche Potenz sowie die ständige sexuelle Bereitschaft zeigen.

Da ich aber auf der Suche nach Polsterungen war, habe ich auch dazu was gefunden. Im späten 18. und 19. Jahrhundert polsterten die Männer ihren Körper (Schultern, Beine) mit Polstern aus, um einen muskulöseren Körper zu bekommen. Aber auch den Bereich zwischen ihren Beinen, polsterten sie gerne um einfach den Eindruck zu vermitteln, man hat mehr in der Hose.

In einem englischsprachigen Blog habe ich einen Artikel dazu gefunden, in dem ein Zitat aus den Aufzeichnung von Captain Coignet gepostet wurde, der das erste Mal dabei war ein Mädchen … na ja, ihr wisst schon. (Auszug aus History of Vanity by John Woodforde)

“As for me, I felt mighty awkward about undressing, and particularly about how I was to hide my wretched false calves and my three pairs of stockings. What a fix I was in.  If only I could put out the candle, all would be well. However, somehow I managed to hide them under the pillow; but it damped my spirits considerably. And the problem of how to get them on next morning tortured me.”

Grobe Übersetzung:  „…Ich fühlte mich mächtig unbehaglich mich auszuziehen und vor allen, wo und wie ich meine elenden falschen Polsterungen und meine drei Paar Strümpfe verstecken sollte. Wie schnell ich diese angezogen hatte. Wenn ich doch nur die Kerzen hätte ausblasen können, wäre alles wunderbar gewesen. Wie auch immer, ich schaffte es sie unter dem Kissen zu verstecken, aber meine Stimmung nahm beträchtlichen Schaden. Vor allem die Frage, wie ich sie am nächsten morgen wieder anziehen sollte, qüälte mich…“

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Schamkapsel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s