Auf dem Ball: Tanzkarte

Um den Ablauf eines Balls zu organisieren bzw. zu planen wurden Tanzkarten im 18. Jahrhundert entworfen. Diese hatten etwa die Größe einer Postkarte und wurden den Damen bei Eintritt ausgehändigt. Auf der Vorderseite der Karte war z. B. das Wappen oder die Insignien des Gastgebers aufgedruckt. Auf der Rückseite waren die einzelnen Tänze, Komponisten und Titel aufgelistet nach ihrer Reihenfolge, wo sich dann der Gentleman eintragen konnte. Auch waren andere Kreationen der Tanzkarten möglich, so dass die Dame diese an ihrem Balldress befestigen konnte.

Anders als heute wurden die Frauen der damaligen Zeit von ihren Eltern oder Anstandsdamen begleitet, so dass sie mit verschiedenen Herren, die sich vorher eintrugen, tanzen durften. Hierfür war an einem kleinen Bund an der Karte ein Bleistift eingefügt.

Die Tanzkarten wurden noch weit ins 20. Jahrhundert genutzt, so z. B. noch heute in Wien. Allerdings ist die Bedeutung der Tanzkarten in anderen Orten eher zur „Ballspende“ geworden. So werden kleine Geschenke an die Gäste überreicht, wie z. B. Krüge mit Logo des Vereins oder des Sponsors.

File:Dance card00.jpg
Image of dance engagements cardTanzkarte im Fächer, 1887

Quelle: Wikipedia Tanzkarte / Ballspende /dance card

Quelle Tanzkarte/Bild: http://www.ephemera-society.org.uk

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s